Geschichten

Die Reise ins Dorf Wolowez

In 1872 wurde durch Wolowez die Eisenbahn gelegt, was den Anstoß für die weitere rasante Entwicklung des Dorfes gab. Seit 1957 erhielt Volovets den Status einer Siedlung des städtischen Typs und des bezirkszentrums. Im Laufe der Jahre der sowjetischen macht wurden hier Verwaltungsgebäude, Kommunikationsknoten, Kulturhaus, Campingplatz «Plai», Einkaufszentrum gebaut. Heute ist Volovets eines der touristischen Zentren von Transkarpatien. Von hier aus beginnen die Routen auf Den borschawski poloninen

Nikolaus schugay der Letzte Robin Hood der Karpaten

Nikolai schugai wurde in Kolotschawa 3 April 1898 Jahr geboren. Er war der älteste Sohn einer holzfällerfamilie. Analphabeten, ging nicht zur Schule. Mitdorfbewohner haben sich an ihn als den fröhlichen Kerl erinnert, aber haben ihn als ein Schläger betrachtet. 1917 entmachtete er sich aus der Armee. Bald wurde er gefangen und wieder in die Armee geschickt, von wo er wieder entkommen konnte. Als-dass shugai zwei Tschechische Gendarmen getötet hat, die beabsichtigen, ihn zu fangen. Seit dieser Zeit, für Nikolai und seinen jüngeren Bruder Yuri, wurde das Haus der Wald. Bald wurde die schwangere Frau von Nikolay Yergy verhaftet, und auf Kniebeugen von Kolochava Lazas wurde eine Kontribution in Höhe von 15 tausend korun auferlegt. In den Umgebungen des Dorfes haben die durchlassregierung eingeführt, und allen Bauern haben die nominellen Zertifikate ausgeschrieben. Alle Verbrechen in der Umgebung wurden automatisch schuga Zugeschrieben. Ende 1920 wird Nikolaus des Mordes an kolochavsky Gendarm verdächtigt, im Februar 1921 wird der Mord an einem Dorfbewohner und im März – 4-x Juden aus dem Dorf soyma zugeschrieben. Die Untersuchung hat bewiesen, dass shugai seinen Nachbarn Ivan Derbak getötet und sein Haus niedergebrannt hat.